Author Archives: Michael Putzke

About Michael Putzke

Ich leite die Zeitschriftenredaktion der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland. 1. Haftungsbeschränkung Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte. Die Nutzung der Inhalte der Website erfolgt auf eigene Gefahr des Nutzers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors und nicht immer die Meinung des Anbieters wieder. Mit der reinen Nutzung der Website des Anbieters kommt keinerlei Vertragsverhältnis zwischen dem Nutzer und dem Anbieter zustande. 2. Externe Links Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter ("externe Links"). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle der externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht. 3. Urheber- und Leistungsschutzrechte Die auf dieser Website veröffentlichten Inhalte unterliegen dem deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht. Jede vom deutschen Urheber- und Leistungsschutzrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Anbieters oder jeweiligen Rechteinhabers. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigung, Bearbeitung, Übersetzung, Einspeicherung, Verarbeitung bzw. Wiedergabe von Inhalten in Datenbanken oder anderen elektronischen Medien und Systemen. Inhalte und Rechte Dritter sind dabei als solche gekennzeichnet. Die unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe einzelner Inhalte oder kompletter Seiten ist nicht gestattet und strafbar. Lediglich die Herstellung von Kopien und Downloads für den persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch ist erlaubt. Die Darstellung dieser Website in fremden Frames ist nur mit schriftlicher Erlaubnis zulässig. 4. Datenschutz[1] Durch den Besuch der Website des Anbieters können Informationen über den Zugriff (Datum, Uhrzeit, betrachtete Seite) gespeichert werden. Diese Daten gehören nicht zu den personenbezogenen Daten, sondern sind anonymisiert. Sie werden ausschließlich zu statistischen Zwecken ausgewertet. Eine Weitergabe an Dritte, zu kommerziellen oder nichtkommerziellen Zwecken, findet nicht statt. Der Anbieter weist ausdrücklich darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen und nicht lückenlos vor dem Zugriff durch Dritte geschützt werden kann. Die Verwendung der Kontaktdaten des Impressums zur gewerblichen Werbung ist ausdrücklich nicht erwünscht, es sei denn der Anbieter hatte zuvor seine schriftliche Einwilligung erteilt oder es besteht bereits eine Geschäftsbeziehung. Der Anbieter und alle auf dieser Website genannten Personen widersprechen hiermit jeder kommerziellen Verwendung und Weitergabe ihrer Daten. Personenbezogene Daten Sie können unsere Webseite ohne Angabe personenbezogener Daten besuchen. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (wie Name, Anschrift oder E-Mail Adresse) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Sofern zwischen Ihnen und uns ein Vertragsverhältnis begründet, inhaltlich ausgestaltet oder geändert werden soll oder Sie an uns eine Anfrage stellen, erheben und verwenden wir personenbezogene Daten von Ihnen, soweit dies zu diesen Zwecken erforderlich ist (Bestandsdaten). Wir erheben, verarbeiten und nutzen personenbezogene Daten soweit dies erforderlich ist, um Ihnen die Inanspruchnahme des Webangebots zu ermöglichen (Nutzungsdaten). Sämtliche personenbezogenen Daten werden nur solange gespeichert wie dies für den geannten Zweck (Bearbeitung Ihrer Anfrage oder Abwicklung eines Vertrags) erforderlich ist. Hierbei werden steuer- und handelsrechtliche Aufbewahrungsfristen berücksichtigt. Auf Anordnung der zuständigen Stellen dürfen wir im Einzelfall Auskunft über diese Daten (Bestandsdaten) erteilen, soweit dies für Zwecke der Strafverfolgung, zur Gefahrenabwehr, zur Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben der Verfassungsschutzbehörden oder des Militärischen Abschirmdienstes oder zur Durchsetzung der Rechte am geistigen Eigentum erforderlich ist. Kommentarfunktionen Im Rahmen der Kommentarfunktion erheben wir personenbezogene Daten (z.B. Name, E-Mail) im Rahmen Ihrer Kommentierung zu einem Beitrag nur in dem Umfang wie Sie ihn uns mitgeteilt haben. Bei der Veröffentlichung eines Kommentars wird die von Ihnen angegebene Email-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Ihr Name wird veröffentlicht, wenn Sie nicht unter Pseudonym geschrieben haben. (Quelle: http://www.juraforum.de/disclaimer_muster/) Zeitschriftenredaktion der EmK Ludolfusstraße 2-4 60487 Frankfurt/Main redaktion@emk.de

Die Katze auf dem Bauch: John Wesley als Arzt

 

Theologe, Erweckungsprediger und Religionsstifter: So John Wesley (1703–1791), der Gründer der weltumspannenden methodistischen Bewegung, bekannt. Weitgehend unbekannt ist, dass von all seinen Schriften ausgerechnet ein kleines medizinisches Buch zum Bestseller wurde. »Primitive Physic« war eines der populärsten Bücher Englands im 18. Jahrhundert und kann durchaus als erstes Handbuch für Allgemeinmedizin gelten. Der Hausarzt Martin Glauert hat sich auf die Suche gemacht.

 

Ein tiefgläubiger Mensch war John Wesley, aber mindestens ebenso eigenwilliger Mensch gewesen sein. Obwohl Priester der anglikanischen Kirche, hatte er doch keine eigene Pfarrei, sondern predigte abwechselnd in den Gotteshäusern seiner Kollegen. Denen wurde es irgendwann zu bunt mit dem frommen Eiferer, und er erhielt Hausverbot. Seine unbändige missionarische Energie brachte Wesley auf eine Idee, die damals als revolutionär und geradezu ungeheuerlich empfunden wurde: Von nun an ritt er auf einem Pferd durchs ganze Land und predigte unter freiem Himmel!

Ein hartnäckiger Prediger
Nicht nur auf den Marktplätzen der idyllischen Dörfer Südenglands trifft man ihn, wo er auf offene Ohren der gläubigen Landbevölkerung stößt. Auch in die Zechentäler von Wales wagt er sich und zu den Arbeitern der Baumwollfabriken Nordenglands. Die industrielle Revolution hat ein verarmtes Proletariat geschaffen, das sich von der Gesellschaft verraten fühlt. Elend, Trunksucht und Gewalt herrschen in den wachsenden Industriestädten. Und da kommt so ein frommer Pfaffe, predigt Tugend und Enthaltsamkeit, Glaube und Demut!
Oft wird er niedergebrüllt, mit Steinen und Exkrementen beworfen, mehrfach muss er fliehen und kann nur mit Mühe sein Leben retten. Am nächsten Tag aber steht er wieder da und verwandelt mit seiner Ausstrahlung und Hartnäckigkeit auch die erbittertsten Gegner. Am Abend lassen sich Hunderte taufen.
Auf seinen weiten Reisen lernt John Wesley das Leben der einfachen Leute kennen. Überall begegnet er Armut und Krankheit. Ärztliche Behandlung oder gar Medizin kann sich kaum einer leisten. Ebenso besorgt wie um das Seelenheil seiner Schäfchen ist Wesley um ihre Gesundheit. Er hält die Ohren offen und sammelt das medizinische Volkswissen, traditionelle Therapien und überlieferte Rezepte. 1747 veröffentlicht er sein Buch unter dem Namen »Primitive Physic«, was so viel heißt wie »ursprüngliche Heilkunst«. Der Untertitel verspricht »eine einfache und natürliche Methode, die meisten Krankheiten zu kurieren«.

Krankheiten von A bis Z
Genau 288 Krankheitsbilder werden aufgezählt und über 900 Therapien und Rezepte zu ihrer Heilung empfohlen. Das wirksamste Medikament wird zuerst benannt, dann folgt eine Aufzählung der Reservemittel, in dem Bewusstsein, dass jeder Fall und jeder Patient unterschiedlich ist und eine individuelle Therapie erforderlich sein kann. Das Spektrum der aufgeführten Leiden ist so bunt und breit gefächert wie das Leben selbst. Syphilis und Schlaganfall findet man ebenso wie Blindheit und Brustkrebs, Tollwut und Tinnitus. Von der Lepra bis zur Glatze – für alles hält das Buch therapeutische Ratschläge bereit.
Besonders ausführlich werden die Krankheiten besprochen, die damals (und teilweise heute) in England offenbar weit verbreitet waren: Husten, Schwindsucht und Rheumatismus. Dass auch Hundebisse, Flöhe und Wanzen eigene Kapitel haben, mag mit den unliebsamen Erfahrungen zusammenhängen, die Wesley auf seinen Reisen machte.

Medizin für die Allgemeinheit
Allgemeinmedizin bedeutet bei John Wesley aber nicht nur die Behandlung eines breiten Krankheitsspektrums, sondern auch, allgemeinverständlich zu sein und die notwendige Therapie der Allgemeinheit zugänglich zu machen. Damit tritt er bewusst in einen offenen Konflikt zu den Ärzten seiner Zeit. Die haben die Medizin zu einer abgehobenen, teilweise abstrusen Wissenschaft gemacht. Sie konstruieren geheimnisvolle Zusammenhänge, sprechen von Miasmen, bauen Philosophie und Astrologie in ihre Lehre ein – und das alles nur, um ihre Honorare in die Höhe zu treiben. Die Medikamente sind entsprechend undurchsichtige Mischungen und ebenso unerschwinglich.
John Wesleys Konzept ist radikal alternativ: »safe, cheap, and easy« – das heißt: Alle Heilmittel sind natürlich, billig und für jedermann einfach zu bekommen. So verwendet er Honig, Pflaumen, Limonade und Lakritz für unterschiedlichste Erkrankungen. Brennnessel, Zimt und Zwiebeln gehören zu seinem Erste-Hilfe-Kasten. Besonders rührend ist die Empfehlung, bei Magenschmerzen eine Katze auf dem Bauch schlummern zu lassen.

Skurrile Therapien mit ernstem Hintergrund
Natürlich ist Wesley ein Kind seiner Zeit, deshalb erscheinen uns seine Therapien teilweise skurril. Bei »hysterischer Kolik« empfiehlt er kalte Bäder oder warme Limonade, »im Extremfall koche drei Unzen von Klettensamen in Wasser und verabreiche es als Klistier, oder 20 Tropfen Laudanum in einem passenden Klistier, das gibt rasche Linderung.« Esssucht, »wenn sie ohne Erbrechen einhergeht, wird oft geheilt durch ein kleines bisschen Brot, in Wein getunkt und an die Nase gehalten.«
Keuchhusten war offenbar häufig und auch damals schon hartnäckig und langwierig. Dementsprechend füllen die Empfehlungen zwei ganze Seiten. »Benutze das kalte Bad täglich, oder reibe die Füße vor dem Zubettgehen gründlich mit Schweineschmalz vor dem Feuer, und halte das Kind darin warm. Oder reibe den Rücken im Liegen mit altem Rum ein. Das misslingt selten. In verzweifelten Fällen hat alleine eine Luftveränderung geheilt. »Gegen Irrsinn wird ein Sud von Ackerkraut viermal täglich« empfohlen, »oder reibe den Kopf mehrmals täglich mit Essig ein, in dem gemahlene Efeublätter aufgelöst wurden.«

Voll im Trend mit ganzheitlicher Sicht
Man amüsiert sich heute bisweilen beim Lesen und tut das Ganze schnell als Quacksalberei ab. Dann aber stolpert man über Stellen, bei denen man sich die Augen reibt. So heißt es bei der Behandlung des Skorbuts: »Ernähre dich einen Monat lang von Steckrüben, oder nimm morgens und abends einen oder zwei Löffel voll Zitronensaft und Zucker. Das ist ein wertvolles Mittel und gut erprobt.« Tatsächlich sind Steckrüben ebenso wie Zitronen ein wertvoller Lieferant von Vitamin C, dessen Mangel ja Skorbut hervorruft. 200 Jahre bevor die genauen biochemischen Zusammenhänge erkannt wurden, benennt Wesley hier die korrekte Therapie!
Überhaupt wirkt seine Auffassung ausgesprochen modern, mit seinem naturheilkundlichen und ganzheitlichen Medizinverständnis läge er heute voll im Trend. Unermüdlich betont er, dass vor allem der richtige Lebenswandel Voraussetzung für einen gesunden Körper ist: »Vermeide stark gewürzte Speisen und trinke Wasser in Mengen. Vermeide Kaffee und Tee, aber ein kleines Bier kannst du dir genehmigen. Sorge für reichlich Bewegung und frische Luft. Iss mehr Gemüse als Fleisch. Trage nicht zu viele Kleider.«

Wo ist die Evidenz?
Ganz selbstverständlich hebt er die Trennung von somatischen und psychischen Erkrankungen auf. Hysterie, Bulimie, Wahnsinn und Tobsucht werden ebenso selbstverständlich abgehandelt wie Erkältung, Krebs und Würmer. Damit entfällt die Stigmatisierung psychischer Erkrankungen, was selbst in unserem doch so aufgeklärten Zeitalter noch nicht gelungen ist.
Absolut ungewöhnlich, geradezu revolutionär für seine Zeit ist der sozialpolitische Aspekt seines Wirkens. Während seine Zeitgenossen die sozialen Missstände als gottgegeben hinnahmen, setzten sich die Methodisten von Anfang an für die Versorgung armer Familien, für Arbeitsbeschaffung und hygienische Lebensverhältnisse ein. Wesley gründet Armenapotheken und die ersten »free clinics« des Königreichs, in denen auch Mittellose kostenlos behandelt werden.
Und da ist noch eine frappierend moderne Idee. Zwar schöpft Wesley aus dem Erfahrungsschatz der Volksmedizin, doch er geht noch einen entscheidenden Schritt weiter: Alles muss auf den Prüfstand! Überlieferte Rezepte schön und gut, aber sie müssen der empirischen Verifikation standhalten. Wesley befragt die Kranken und schreckt auch vor Selbstversuchen nicht zurück. Das wertvollste Prädikat in seinem Buch ist daher die kleine Bemerkung »tried« – selbst ausprobiert! Damit wird er zu einem Vorläufer unserer heutigen evidence-based medicine.
Bei allem aber blieb Wesley realistisch. Der letzte Satz mancher ausgeklügelten Therapieanleitungen lautet: »Rufe unverzüglich einen guten Doktor!«

_______________________________________
Therapievorschläge aus Wesleys »Primitive Physic«
Schwindsucht
Kalte Bäder haben viele schwere Fälle von Schwindsucht geheilt: ausprobiert.
Nimm keine Nahrung außer frischer Buttermilch, in einer Flasche gequirlt, und Weißbrot. Ich weiß, es ist erfolgreich.
Oder: mische einen halben Liter Magermilch mit einem Viertelliter Bier. Koche in dieser Molke etwa 20 Efeublätter und 2 oder 3 Schösslinge Ysop. Trinke die Hälfte in der Nacht, den Rest am Morgen. Tu dies, falls nötig, zwei Monate lang täglich. Dies hat in einem hoffnungslosen Fall Heilung gebracht. Ausprobiert.
Oder schneide jeden Morgen einen kleinen Soden aus der frischen Erde, lege dich nieder und atme eine Viertelstunde lang in das Loch hinein.
Oder wirf Weihrauch auf brennende Kohlen und atme den Rauch täglich durch eine passende Röhre in die Lungen. Ausprobiert.

Apoplex
Im Anfall füge eine Hand voll Salz in einen halben Liter kaltes Wasser und, wenn möglich, gieße es dem Patienten in den Hals. Er wird schnell wieder zu sich kommen.
Reibe den Kopf, Füße und die Hände kräftig und lass zwei starke Männer den Patienten aufrecht vorwärts und rückwärts durch den Raum tragen.

Essucht
Wenn sie ohne Erbrechen einhergeht, wird sie oft geheilt durch ein kleines bisschen Brot, in Wein getunkt und an die Nase gehalten.

Glatze
Reibe den Teil morgens und abends mit Zwiebeln, bis er rot ist. Reibe ihn danach mit Honig. Oder elektrifiziere ihn täglich.

Mundkrebs
Mische so viel verbranntes Alaun und so viel schwarzen Pfeffer, wie auf einem Sixpence liegen kann, mit einer Unze Honig und betupfe die Stelle damit oft.
Oder blase die Asche von scharlachrotem Tuch in Mund oder Rachen. Es misslingt selten.

Keuchhusten
Benutze das kalte Bad täglich, oder reibe die Füße gründlich mit Schweineschmalz vor dem Feuer vor dem Zubettgehen, und halte das Kind darin warm. Ausprobiert.
Oder reibe den Rücken im Liegen mit altem Rum ein. Das misslingt selten.
In verzweifelten Fällen hat alleine eine Luftveränderung geheilt.

Schwindel oder Schwimmen im Kopf
Erbrich dich ein- oder zweimal.
Oder, an einem Morgen im Mai, gegen Sonnenaufgang, schnuppere täglich den Tau auf Malvenblättern.

Lethargie
Schnupfe starken Essig die Nase hoch.

Syphilis
Nimm eine Unze Quecksilber jeden Morgen und ein Glas voll Schwefelwasser um 5 am Nachmittag. Ich kannte eine Person, die hiervon geheilt wurde, an der Schwelle des Todes, infiziert von einer unreinen Krankenschwester.

Tobsucht
Wickel um den Kopf Tücher, die in kaltes Wasser getaucht wurden,
oder setze den Patienten mit dem Kopf unter einen großen Wasserfall, solange seine Kraft es zulässt, oder gieße Wasser auf seinen Kopf aus einem Teekessel,
oder lass ihn einen Monat lang nichts als Äpfel essen.
________________________________________
Martin Glauert

Dieser Text ist zuerst erschienen unter http://www.allgemeinarzt-online.de/a/1743919 / Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags

»Wir müssen mit der Realität
des Terrors leben lernen«

Würzburg, München, Reutlingen, Ansbach: Die jüngsten Attentate in
Deutschland haben die Menschen erschüttert. Doch die Angst vor dem Terror
ist irrational, sagt der Journalist und Nahostkenner Johannes Gerloff.

Gerloff

»Angst habe ich nicht.« Johannes Gerloff sitzt auf einer Bank im Nordschwarzwald und genießt den Sommertag. Vor zwei Tagen hat sich in Ansbach ein syrischer Asylbewerber mit einer Nagelbombe in die Luft gesprengt und mehrere Menschen verletzt, am Freitag zuvor hat ein 18-jähriger Deutsch-Iraner in München neun Menschen erschossen. Alltag dort, wo Gerloff lebt: Der Journalist arbeitet seit 1999 in Israel, berichtet für die Website »Israelnetz« und hält Vorträge über den Nahostkonfl ikt, der längst in Europa angekommen ist. »Wir sind in einem Krieg, der schon weiter fortgeschritten ist, als wir das oft wahr haben wollen«, sagt der Nahost-Experte. »Seit dem 11. September 2001 wissen wir, dass es dunkle Mächte gibt, die etwas gegen die freiheitlich-westliche Gesinnung haben.« Dieser Gegner sei sehr schwer zu greifen. »Aber er ist da.«

Die deutschen Sicherheitsbehörden wüssten das. »Schon 2003 hat mir ein Mitarbeiter des Bundesverfassungsschutzes in einem Vortrag gesagt, Israel führt einen Krieg an unserer Stelle«, erklärt Gerloff. »Das heißt: Hätten wir den Krieg nicht in Israel, dann hätten wir ihn hier.« Deshalb sei er auch von den aktuellen Anschlägen nicht überrascht. »Ich bin mit Muslimen im Gespräch und beobachte, wie viele hierherkommen «, sagt er. Gerade Deutschland sei durch seine Stellung zu Israel, aber auch dadurch, dass es westliche Werte vertrete, ein Anschlagsziel. »Es war nur eine Frage der Zeit, dass dieser Terror hierherkommt.«

Angst hat der Journalist deshalb nicht – weder in Deutschland noch in Israel. Das Sicherheitsgefühl sei ja vor allem eine psychologische Sache. Zum Beispiel habe sich der Terror, den Israel in den vergangenen eineinhalb Jahren erlebt habe, hochgeschaukelt durch die modernen Medien – allen voran Facebook und Twitter. »Als das zurückging, hat auch der Terror seine Wirkung verloren.«

In Deutschland geschehe jetzt gerade das Gegenteil. »Durch die Medien rückt der Terror nahe an uns heran – wir waren quasi live in München oder Ansbach mit dabei.« Und schon greife die Angst um sich – obwohl das Terrorrisiko nach wie vor gering sei. »In Deutschland starben im vergangenen Jahr 3.500 Menschen im Straßenverkehr«, sagt er. »Und dennoch fühlen wir uns im Auto sicher. Das ist total irrational.«

Angst ist ein schlechter Ratgeber

Diesen psychologischen Faktor müsse eine Gesellschaft und jeder Einzelne in den Griff bekommen. »Sonst drehen alle völlig durch«, sagt Gerloff. Sich deshalb von der Angst leiten zu lassen, bringe aber nichts. Stattdessen müsse man wachsam sein – und dazu gehören für ihn auch schärfere Sicherheitskontrollen. »Wer zum Beispiel mit einem richtig großen Rucksack ins Kino möchte, sollte schon kontrolliert werden. Das passiert zu wenig.« Dazu brauche man keine schwer bewaffneten Polizisten – wie der Anschlag in Ansbach zeige, wo der Täter von einem Ticket-Kontrolleur abgewiesen wurde, ehe er sich vor einem nahegelegenen Café in die Luft sprengte.
Deutschland, sagt Gerloff, müsse mit der Realität des Terrors leben lernen. »Dazu gehört auch, die Dinge beim Namen zu nennen«, sagt er. »Wenn einer mit seinem Rucksack in die Luft geht, dann ist er kein mutmaßlicher Attentäter, sondern er ist ein Attentäter.« Volker Kiemle

Foto: privat

m kiosk: Alles in einer App

m-kiosk-header Abo

Endlich ist es so weit: Die EmK bekommt einen elektronischen Kiosk. Damit sind auch die Zeitschriften »unterwegs«, »podium« und „für heute“ ab sofort per App erhältlich. Einfach „m kiosk“ (Android  /  iPhone / iPad) installieren und bequem überall lesen.

app_storegoogle-play-logo

 

 

Kein Tablet oder Smartphone? Dann finden Sie die Browserversion ganz einfach hier.

Browser

 

 

 

 

Natürlich gibt´s das Ganze auch im Abo:

www.emk-shop.de/emk-zeitschriften/m-kiosk-app.html

Viel Spaß damit!

Fragen? redaktion@emk.de

Hinschauen!

Als Christ in einem deutschen Flüchtlingsheim zu leben, kann gefährlich sein – das zumindest sagen Menschenrechtsorganisationen. Bis zu 40.000 Flüchtlinge, so rechnen sie vor, werden hierzulande regelmäßig Opfer religiös motivierter Gewalt . Das ist eine alarmierende Zahl und es ist gut, wenn Drangsalierungen und Diskriminierungen öffentlich gemacht werden.
Da darf auch die Polizei nichts verschweigen – auch nicht aus Angst, derartige Berichte könnten die Fremdenfeindlichkeit anheizen. Die Kölner Silvesternacht zeigt, dass das ein Eigentor ist. Auf der anderen Seite ist Hysterie nicht angebracht. In Deutschland leben – je nach Berechnung – rund eine Million Flüchtlinge. Überwiegend funktioniert das Zusammenleben, auch unter schwierigen Bedingungen. Bekannt werden naturgemäß Fälle, wo es nicht funktioniert.

Dass die Stimmung in Massenunterkünften auch aggressiv sein kann, verwundert nicht: Langeweile, Langeweile und noch mehr Langeweile, Lautstärke, Enge, fehlende Privatsphäre, keine Möglichkeit, die Traumata der Flucht zu verarbeiten. Dazu die völlige Ungewissheit, wie und wann es weitergehen wird, womöglich noch die Sorge um Angehörige, die in der Heimat geblieben sind. Da genügt schon der kleinste Ärger, und die Lage eskaliert. Schnell werden die Konflikte auf religiöse oder ethnische Ebenen gehoben.

Doch daraus auf eine strukturelle Verfolgung zu schließen, wie es die Autoren der jetzt vorgestellten Studie tun, ist angesichts der dünnen Datenlage zumindest fragwürdig. Zudem ist nicht nachvollziehbar, unter welchen Bedingungen die Daten erhoben wurden. Es ist aber ein Verdienst der Studie, das Thema in die Medien und damit in die Öffentlichkeit gebracht zu haben. Behörden und Heimleitungen dürfen nicht wegschauen und müssen dafür sorgen, dass alle Minderheiten sicher dort leben können – nicht nur Christen, sondern auch alleinstehende Frauen, Homosexuelle, Kinder. Dazu müssen sie auch genau hinschauen, wer dort die Aufsicht hat und welche Gruppen sich bilden. Das geht nur mit geschultem Personal. Bezeichnend ist in diesem Zusammenhang, dass nur die Personen ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen müssen, die minderjährige Flüchtlingen betreuen und beaufsichtigen.

Gefordert sind aber auch wir alle: Nur, wer direkten Kontakt mit den Flüchtlingen vor Ort hat, kann beurteilen, wie es ihnen geht – und sich bei Bedarf auch einmischen. Gleichzeitig funktioniert nur so Integration. Denn wie sollen sich Menschen hier einleben, wenn sie keinen Kontakt zu den Einheimischen haben?

Volker Kiemle

Was steckt hinter »Rule 44«?

Bei der Generalkonferenz der EmK, die derzeit in Portland tagt, wird kontrovers über einen Antrag zur Geschäftsordnung debattiert: »Rule 44«. Was steckt eigentlich dahinter?

Rule 44 sieht vor, dass auf Empfehlung eines Ausschusses das Plenum beschließen kann, einen Antrag oder eine Gruppe von Anträgen anders zu behandeln als üblich: Statt die Anträge in einem gesetzgebenden Ausschuss („legislative committee“) vorzuberaten und dann dem Plenum zur weiteren Behandlung vorzulegen, werden die Anträge Kleingruppen zu maximal 15 Personen zum Gespräch vorgelegt. Alle Delegierten gehören einer Kleingruppe an und können so gehört werden. Die Kleingruppen fertigen ein Papier an, dass von jedem Gruppenmitglied durchgesehen und unterzeichnet werden kann. Inhaltlich geht es in den Kleingruppen um Folgendes: Wie zentral ist das Thema des Antrags oder der Anträge hinsichtlich des Auftrags der Kirche? Wie wichtig ist das Thema für die Einheit der Kirche um des Auftrags willen? Welche Stellung nimmt das Thema hinsichtlich unserer Identität als Christen und Angehörige der EmK ein?

Der Gesprächsprozess in den Kleingruppen wird von Beauftragten von der »General Commission on the Status and Role of Women« (COSROW) und der »General Commission on Religion and Race« (GCRR) überwacht, damit niemand benachteiligt wird. Die Ergebnisse der Kleingruppen werden in einer besonderen Gruppe gesichtet und zusammengetragen. Die Gruppe legt dem Plenum eine Empfehlung vor, wie mit dem Antrag oder der Gruppe von Anträgen weiter verfahren werden soll.
Volker Kiemle

Pfingsten? Pfingsten!

Pfingsten ist heute kaum noch als besonders wichtiges Fest in der Kirche erkennbar. Viele nutzen deshalb das verlängerte Wochenende oder gleich die ganzen Pfingstferien im Frühsommer für Ausflüge ins Grüne oder günstigen Urlaub in der Vorsaison. Kein Wunder, dass die Pfingstgottesdienste, auch in der EmK, oft nur spärlich besucht sind. Von einer wirklichen Feststimmung merkt man da kaum etwas.
Auch das Thema »Heiliger Geist« überlassen wir oft lieber den Pfingst-Foto oben: privat lern und Charismatikern. Als Methodisten sind wir eher sachliche Typen, nicht so enthusiastisch und emotional.
Wir verwirklichen unseren Glauben hauptsächlich in der praktischen Nächstenliebe und im sozialen Handeln und nicht mit salbungsvollen Liedern, erhobenen Händen oder besonderen Stimmungen.
Aber sind wir damit nicht in der Gefahr, etwas Wesentliches zu vernachlässigen?
Schließlich wurde den Jüngern damals in Jerusalem unterstellt, sie wären betrunken, da können sie sich also nicht ganz sachlich verhalten haben. Aber genau das war offensichtlich mit die Voraussetzung dafür, dass Menschen zum Glauben gekommen sind und sich das Christentum in der ganzen Welt ausgebreitet hat.
Natürlich wirkt der Heilige Geist nicht nur über unser Gefühl, sondern auch in vielen anderen Bereichen. Aber umso mehr wäre das Pfingstfest doch ein guter Anlass, sich wieder neu für den Heiligen Geist zu öffnen, um von ihm bewegt und begeistert zu werden.
Volker Seybold ist Pastor in Weinsberg

Von Gott geleitet

Ein ungewöhnliches Jubiläum feiert die Zeltmission der EmK am 30. April in Laichingen: Vor 90 Jahren wurde das erste Missionszelt in Betrieb genommen. Was sich seitherverändert hat und wie die Arbeit heute aussieht, darüber hat Volker Kiemle mit dem Leiter der Zeltmission, Hans-Martin Kienle, gesprochen.

Die Zeltmission der EmK feiert 90. Geburtstag. Wie hat sich das Selbstverständnis der Kienle_HansMartinArbeit in den vergangenen Jahren verändert?
Hans-Martin Kienle: Wir sehen uns heute mehr als Unterstützer für die Gemeinden, während die Zeltmission früher mit dem Zelt das komplette Programm mitgebracht hat. Es geht also vor allem darum, dass sich die Gemeinde vor Ort aus unserem Angebot die Werkzeuge auswählt, die sie für ihre Aktion benötigt. Allerdings sind inzwischen viele Gemeinden dankbar, wenn wir ein bewährtes Programmraster zur Verfügung stellen. Das ist auch sinnvoll – man muss nicht immer alles neu erfinden und kann von anderen lernen.

»Für die Kirche. Für die Welt«, lautet der Auftrag der Zeltmission. Warum »für die Kirche«?
Hans-Martin Kienle: Wir möchten natürlich, dass unsere Kirche wächst und unsere Gemeinden einen Aufschwung erleben. Deshalb möchten wir gerne nach draußen gehen und den Gemeinden helfen, ihre Gebäude zu verlassen. Das spiegelt sich auch in dem neuen Motto der Zeltmission wieder: »think outside the box«.
Welche Angebote haben sich bewährt und welche funktionieren nicht mehr?
Hans-Martin Kienle: Die klassische Frontal-Evangelisation zum Beispiel funktioniert nicht mehr wie noch vor einigen Jahrzehnten. Was zurzeit gut funktioniert, sind Angebote, bei denen man miteinander ins Gespräch kommen kann – verbunden mit einer klaren Verkündigung, die zum Gespräch anregt. Bewährt hat es sich auch, ein großes Spektrum anzubieten. Das kann ein tolles Konzert oder eine Vernissage im Zelt sein. Daran kann man in der Verkündigung anknüpfen.

Sie sind seit 18 Jahren bei der Zeltmission und rund 90 Tage im Jahr unterwegs. Was war das einprägsamste Erlebnis in diesen Jahren?
Hans-Martin Kienle: Ein Höhepunkt waren die Übertragungen während der Fußball-Weltmeisterschaft 2014, wo viele Leute gekommen sind und schnell etwas Verbindendes da war. Sehr ermutigend war für mich ein Einsatz mit Kindern in Litauen, wo ich erleben durfte, wie sich die Kinder innerhalb einer Woche total verändert haben: Wir konnten diesen Kindern vermitteln, dass sie bedingungslos geliebt und angenommen sind – etwas, das viele nicht kannten. Da kann schon eine Umarmung Verkündigung sein.

Gibt es die Großevangelisation noch?
Hans-Martin Kienle: Die höchste Besucherzahl, die ich erlebt habe, waren 350 Personen. Da ist es dann eher schwierig, den Einzelnen wahrzunehmen.
Die Zeltmission ist in ganz Europa unterwegs.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Orte aus?
Hans-Martin Kienle: Zunächst dort, wo wir eingeladen werden und wo es logistisch möglich ist. Und es muss eine EmK-Beteiligung geben. Natürlich geht es auch um Sicherheit – in die Ukraine zu fahren, wäre uns im Moment zu kritisch. Auch nach Russland hatten wir schon mehrere Einladungen, aber dort ist es sehr schwierig mit der Ein- und Ausfuhr unserer Ausrüstung. Glücklicherweise müssen wir kaum eine Einladung absagen.

Wie entscheiden Sie, welches Angebot an dem Ort gemacht wird?
Hans-Martin Kienle: Wir schauen, was die Gemeinde vorhat, welche Möglichkeiten es gibt und was überhaupt realistisch ist. Meistens überschätzen sich die örtlichen Gemeinden zunächst und möchten das Zelt eine Nummer größer. Inzwischen haben wir viel Erfahrung, so dass unsere Einschätzung bisher immer gepasst hat. Wir lassen uns nicht zuletzt auch von Gott leiten, und manchmal spüre ich deutlich, dass wir doch das größere Zelt aufbauen sollen.

90 Jahre ist ein ungewöhnliches Jubiläum. Warum wird jetzt gefeiert?
Hans-Martin Kienle: Vor zwei Jahren haben wir unseren Neubau eingeweiht und festgestellt, dass es für alle sehr schön ist, hier zu feiern. Hinzu kommt, dass ein Großteil unserer rund tausend regelmäßigen Unterstützer älter ist und einige vielleicht in zehn Jahren nicht mehr kommen können. Deshalb haben wir beschlossen, dieses Jubiläum zu feiern. Wir haben uns das Ziel gesetzt, in den kommenden fünf Jahren 500 neue Freunde zu gewinnen. Denn wir sind überzeugt, dass die Zeltmission unseren Gemeinden noch viel mehr dienen kann – gerade auch bei neuen Projekten wie etwa Fresh-X.

Was erwartet die Besucher am 30. April?
Hans-Martin Kienle: Start ist mit einem offenen Mittagessen, an das sich um 14 Uhr eine Feierstunde mit Bischöfin Rosemarie Wenner anschließt. Danach wird unser neu gestaltetes Zelt-Container-Design offiziell vorgestellt, und es gibt verschiedene Angebote auch für Kinder – unter anderem einen Riesen-Kicker und eine Vorführung mit Klaus Schopf. Abschluss ist mit einer Aussendungsfeier zum Start der neuen Zelt-Saison.

Was verbindet die Mitarbeiter der Zeltmission, auch wenn sie unterwegs sind?
Hans-Martin Kienle: Uns verbindet auf jeden Fall unsere Berufung – wir haben alle ganz klar den Auftrag von Gott bekommen, bei der Zeltmission mitzuarbeiten.
Ganz praktisch in Verbindung bleiben wir über Telefon und E-Mail.

Das Jubiläum beginnt am 30. April um 11.30 Uhr.
www.evangelisationswerk.de

Generalkonferenz 2016: Wichtige Themen im Überblick

Obwohl es viele andere Themen gibt, wird – wie schon 2012 – auch 2016 der Umgang mit Homosexualität großes mediales Interesse wecken. Zugleich beschäftigt sich die Konferenz mit vielen weiteren Themen, die zentral sind für die Mission der Kirche. Patrick Streiff, Bischof der EmK in Mittel- und Südeuropa, hat die wichtigsten zusammengestellt.

Homosexualität
Seit rund 40 (!) Jahren wird dieses Thema an jeder Generalkonferenz sehr kontrovers diskutiert. Die Sozialen Grundsätze enthalten im Abschnitt über »Menschliche Sexualität« unter anderem die Sätze: »Obwohl Sexualität zu jedem Menschen gehört, ob verheiratet oder nicht, finden sexuelle Beziehungen nur innerhalb des Bundes einer monogamen, heterosexuellen Ehe volle Zustimmung. … Die weltweite Evangelisch-methodistische Kirche duldet keine praktizierte Homosexualität und betrachtet diese Handlungsweise als unvereinbar mit der christlichen Lehre.« Im Teil über ordinierte Dienste wird gesagt, dass selbstbekennende, praktizierende homosexuelle Menschen nicht in den hauptamtlichen Dienst der EmK aufgenommen werden dürfen.
Der Generalkonferenz 2016 liegen nahezu 100 Petitionen zu diesem Themenbereich vor. Die Bandbreite von Petitionen reicht von voller Gleichberechtigung homosexueller Menschen und Ausweitung des Ehebegriffs bis zu einer Verschärfung der Strafbestimmungen. Je nach eigener Überzeugung sieht man drohend schwarze Gewitterwolken einer Kirchenspaltung, einer Vielzahl kostspieliger und lähmender Disziplinarverfahren oder einer Sperrung des Geldhahns für gesamtkirchliche Ablieferungen am Horizont aufziehen.
Viele Jährliche Konferenzen in den USA haben aber über die letzten Jahre gelernt, gegenseitig wertschätzend mit unterschiedlichen Meinungen den Auftrag der Mission Gottes gemeinsam weiterzuführen. Dieser gemeinsame Weg prägt auch manche neueren Vorschläge, die der Generalkonferenz vorliegen werden.
Sie beabsichtigen, die bisherige Überzeugung weiterhin als die traditionelle Überzeugung der Kirche festzuhalten, aber die Strafbestimmungen zu streichen und wie in allen übrigen Situationen die Entscheidung über Ordination in der Verantwortung der Jährlichen Konferenzen zu belassen.

Weltweite Kirche
Die Generalkonferenz 2012 hat deutliche Akzente gesetzt, um bewusster eine weltweite Kirche zu leben und nicht nur eine US-Kirche mit Ablegern in anderen Weltgegenden zu bleiben. Dazu gehört ein liturgischer Text über den weltweiten Bund, den Methodisten bilden.
Das gemeinsame Beten dieser Liturgie soll dazu beitragen, den nötigen Kulturwandel in der Kirche zu stärken.
Die Generalkonferenz 2012 hat einen großen Arbeitsauftrag erteilt, die weltweite Kirchenordnung so zu überarbeiten, dass deutlich wird, welche Teile weltweit gelten sollen und welche Teile von Zentralkonferenzen auf ihre regionalen Gegebenheiten angepasst werden können. Der Generalkonferenz 2016 wird ein Entwurf für wesentliche Teile der Kirchenordnung vorliegen.
Wenn die Generalkonferenz den Entwurf bestätigt, wird er 2017 allen Jährlichen Konferenzen zur Konsultation zugesandt. Bis zur Generalkonferenz 2020 soll dann eine beschlussreife Vorlage über die gesamte Kirchenordnung vorliegen.
Die EmK in Afrika wächst sehr schnell. Sie ist unterteilt in drei Zentralkonferenzen mit zwölf Bischöfen und einer Bischöfin. Doch die Zentralkonferenzen umfassen riesige Gebiete und sind kaum funktionsfähig.
Die Anzahl der Bischöfe sollte erhöht werden. Deshalb wird der Generalkonferenz ein umfassender Plan vorgelegt, damit unter vorwiegend afrikanischer Beteiligung bis zum Jahr 2020 entschieden wird, wie viele Zentralkonferenzen gebildet werden sollen und wie nach 2020 eine Aufteilung auf insgesamt 18 statt nur 13 Bischofssprengel aussehen soll.
Die Generalkonferenz 2012 hat in Auftrag gegeben, die Sozialen Grundsätze zu überarbeiten mit dem Ziel, dass sie deutlicher die biblische Grundlegung, das methodistische Profil und die weltweite Geltung zum Ausdruck bringen. Anhörungen in den verschiedenen Regionen der Welt haben dazu Vorarbeit geleistet. Die Arbeit an einer Neufassung wird in den kommenden vier Jahren weitergehen und soll der Generalkonferenz 2020 zur Beschlussfassung vorgelegt werden.
Im Jahr 2024 soll dann zum ersten Mal eine Generalkonferenz außerhalb der USA stattfinden, voraussichtlich in Manila, Philippinen.

Strukturfragen
Manchen Delegierten und Beobachtern blieb nach der Generalkonferenz 2012 nur in Erinnerung, dass am letzten Tag eine schon beschlossene große Strukturveränderung der gesamtkirchlichen Behörden vom Rechtsrat der Kirche als verfassungswidrig zurückgewiesen wurde. Ein Kreis von Einzelpersonen wird nun der Generalkonferenz 2016 eine veränderte Neuauflage einer solchen Strukturveränderung wieder zur Entscheidung vorlegen. Aus Jährlichen Konferenzen in Texas kommt überdies der Vorschlag, die USA sollten eine Zentralkonferenz werden.
Unter Leitung des »Connectional Table«, einer Art gesamtkirchlichem Kirchenvorstand, wird allerdings ein anderer Weg vorgeschlagen: Die EmK möge an der Generalkonferenz 2016 auf Strukturveränderungen verzichten und dafür in gemeinsamem Beratungsprozess während der kommenden vier Jahre sowohl die Bildung von einer oder mehrerer Zentralkonferenzen in den USA als auch eine Reorganisation des »Connectional Table« mit größerer weltweiter Beteiligung vorantreiben. Damit ergäbe sich die Möglichkeit, dass die verschiedenen Prozesse hin zu einer bewusst weltweit gestalteten Kirche aufeinander abgestimmt und in größerer Einheit vorangebracht werden könnten.

Finanzen
Die gesamtkirchlichen Finanzen werden bisher fast ausschließlich von den USA getragen. Nur beim Bischofsfonds beteiligen sich die außeramerikanischen Zentralkonferenzen an den Kosten. Allerdings umfassen die gesamtkirchlichen Dienste zu einem großen Teil Dienstleistungen in und für die EmK in den USA.
Auch hier soll in den kommenden vier Jahren durch die Arbeit an einer weltweiten Kirchenordnung eine Klärung entstehen, was US-spezifisch und was weltweit ist.
Bereits jetzt soll die Generalkonferenz 2016 aber über eine Ausweitung der Unterstützung durch Zentralkonferenzen an gesamtkirchlichen Kosten entscheiden.
So sollen Beiträge zusätzlich zum Bischofsfonds auch für den allgemeinen Verwaltungsfonds (»General Administration Fund«) erhoben werden. Die Beiträge sind abhängig von den Mitgliederzahlen und der Finanzkraft eines Landes. Der neue Beitragsschlüssel hat zu Tage gefördert, dass die EmK in Europa schon bisher höhere Beiträge pro Mitglied geleistet hat als die USA. Deshalb wird keine zusätzliche Belastung auf die europäischen Jährlichen Konferenzen zukommen.

Informationen über die Generalkonferenz sowie die Petitionen sind im Vorfeld abrufbar unter
www.umc.org/topics/general-conference-2016

 

 

Ebola: Kirchen bei Hilfe vorne dabei

Auch wenn die Ebola-Epidemie in Westafrika inzwischen besiegt ist, brauchen die Menschen dort Unterstützung, um mit den Folgen der Krankheit fertig zu werden. Kirchliche Hilfsprojekte spielen dabei eine tragende Rolle, wie Pastor George Wilson im Gespräch mit Klaus Ulrich Ruof erklärt. Wilson leitet die kirchlichen Programme und Arbeitsbereiche im Büro des Bischofs der Evangelisch-methodistischen Kirche in Monrovia, Liberia.

Als Ebola in Westafrika ausbrach, hat es relativ lange gedauert, bis die medizinische Hilfe Erfolge erzielte. Wann haben die Menschen in Liberia registriert, dass das nicht nur eine Krankheit ist, sondern eine wirklich große Gefahr?
George Wilson: Wir hatten keinerlei Informationen und es wurden uns falsche Symptome genannt. Besonders die Helfer und das medizinische Personal im Gesundheitswesen, verstanden die Zeichen nicht und waren dadurch selbst hochgradig gefährdet. Dadurch sind auch viele Patienten falsch behandelt und wieder nach Hause geschickt worden. So breitete sich die Krankheit extrem aus. Erst nach einiger Zeit, als die Menschen die Symptome kannten, begannen sie vorsichtiger zu werden.

Wie wurde die Krankheit überwunden?
George Wilson: Was besonders half, war die umfangreiche Information auf jede erdenkliche Weise. Das brachte letztlich den Durchbruch. Dadurch konnte die Verbreitung kontrolliert und dann eingedämmt werden. Sehr beschwerlich war, dass wir die Ebola-Toten nicht so bestatten konnten wie das bei uns üblich ist, weil alle Berührungen zwischen Lebenden und vor allem mit Infizierten und Toten unterbunden waren.

Welche Rolle spielte die Kirche bei der Überwindung der Krise?
George Wilson: Unsere Kirche war zusammen mit anderen Denominationen ganz vorne dabei. Inzwischen ist das Gesundheitspersonal gut ausgerüstet, auch durch die internationale kirchliche Hilfe. Es wird keine neue Epidemie geben.

Was braucht die EmK in Liberia jetzt besonders?
George Wilson: Wir haben zwei wichtige Programme, die ganz dringend sind. Da ist die Arbeit unter Waisenkindern in unserem Waisenhaus in der Lofa-Region im Norden Lieberias. Dort ist die Ebola-Epidemie von Guinea aus ins Land gekommen. Diese Kinder brauchen dringend Unterstützung. Das zweite ist unsere Seniorenarbeit in Altersheimen. Die brauchen Hilfe, weil unser Sozialsystem nicht gut ist. Vor dem Krieg gab es intakte Familienstrukturen. Aber durch den Krieg ist das alles zerstört. Die jungen Leute müssen nun schauen, wie sie selbst überleben. Da werden die Alten einfach vergessen, und viel ist nicht für sie übrig.

Informationen zu Liberia
In Liberia leben rund 4,1 Millionen Menschen, davon sind etwa 85 Prozent Christen und 12 Prozent Moslems. Liberia hat, wie viele afrikanische Länder eine konstant hohe und sogar steigende Geburtenrate. Noch ist die Lebenserwartung meist gering und die Sterberate über alle Lebensalter hinweg ist sehr hoch. Innerhalb des Landes ist eine starke Migrationsbewegung in die Region um die Hauptstadt Monrovia zu verzeichnen, was dort zu steigenden sozialen Spannungen führt. Ein Großteil der ländlichen Bevölkerung lebt in der nördlichen Grenzregion zu Guinea. Die Wurzeln der methodistischen Arbeit reichen bis auf das Jahr 1822 zurück. Heute zählen sich zur EmK in Liberia etwa 250.000 Menschen. Bischof ist John Genka Innis.

Zurück in die Zukunft

Wer die Zukunft nicht aktiv gestaltet, wird von ihr gestaltet. Das gilt im persönlichen Leben genauso wie für Organisationen. Aber gilt das auch für die Kirche? Schließlich steht diese doch »gegründet allein auf Jesus Christ«, wie es in dem bekannten Lied (EM 395) heißt – und hat deshalb ihre Zukunft quasi schon eingebaut.
»Sie harrt, bis sich ihr Sehnen erfüllt in Herrlichkeit«, heißt es weiter. Keine Rede von Strategien, Leitbildern und Visionen.
Das ist herausfordernd. Denn eben hat sich die Norddeutsche Jährliche Konferenz (NJK) unter der Regie von Organisationsentwicklern zwei Tage lang intensiv mit ihrer Zukunft befasst (siehe Seite 12). Gemessen an den Erwartungen könnte man das Ergebnis – eine Steuerungsgruppe sichtet die Vorschläge und destilliert daraus Anträge an die NJK 2017 – als mager bezeichnen. Doch der Gewinn liegt zunächst nicht in den konkreten Ergebnissen, sondern im Erleben einer neuen Art der Konferenz:
Die Geschäftssitzung wurde verkürzt, damit bleibt Zeit für tiefe Gespräche.
Das ist im Grunde eine Rückkehr zum »Holy Conferencing«, also zur Konferenz als Ort des geistlichen Austauschs und des Hörens auf den Herrn der Kirche, wie sie Methodisten zu Beginn pflegten. Die Zukunft könnte also in einer Besinnung auf die Wurzeln liegen.

Volker Kiemle

Mehr lesen Sie in der nächsten „unterwegs“-Ausgabe und auf www.emk.de