Wachsam bleiben!

Deutschland ist sicherer geworden: Seit der Jahrtausendwende ist die Zahl der Morde um 40 Prozent gesunken, in den vergangenen zehn Jahren hat die Zahl der Vergewaltigungen um 20 Prozent abgenommen. Deutschland ist unsicherer geworden – zumindest in der Wahrnehmung vieler Menschen. Vor allem seit der letzten Silvesternacht in Köln geht das Gespenst um vom testosterongesteuerten Flüchtling, der nur nach Deutschland gekommen ist, um deutsche Frauen sexuell zu belästigen und zu vergewaltigen. Der Jugendliche, der in Freiburg eine junge Frau vergewaltigt und umgebracht hat, passt da genau ins Bild und liefert Munition für den – bisher verbalen – Kampf gegen »die« Flüchtlinge. Ist Deutschland durch Zuwanderer unsicherer geworden? Nach wie vor kommen mehr als drei Viertel der Vergewaltiger aus dem direkten Umfeld ihres Opfers. Viele Vergewaltigungen, gerade im familiären Umfeld, werden nicht angezeigt. Die Zahl der Straftaten ist im vergangenen Jahr zwar um vier Prozent auf 6,33 Millionen gestiegen. Dafür verantwortlich sind aber vor allem Verstöße gegen Asyl- und Aufenthaltsgesetze sowie Fahrausweisdelikte. Sprich: Wird ein Flüchtling am falschen Ort aufgegriffen, zählt er schon als krimineller Asylant. Pauschale Verurteilungen helfen nur jenen, die unsere Gesellschaft spalten wollen – gerne auch mit erfundenen Meldungen. Bleiben wir wachsam!

Volker Kiemle leitet die Zeitschriftenredaktion der EmK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.